CMRK ist ein Netzwerk von vier unabhängigen Grazer Institutionen, deren gemeinsames Interesse die Vermittlung von zeitgenössischer Kunst im internationalen Kontext ist.

Eröffnungen
18 Uhr <rotor>
19 Uhr Camera Austria
20 Uhr Grazer Kunstverein
21 Uhr Künstlerhaus KM– Halle für Kunst & Medien

Freier Shuttlebus
Abfahrt Wien
7.12.2018, 15 Uhr
Haltestelle Oper, Bus 59a
Abfahrt Graz
7.12.2018, 23.30 Uhr
Künstlerhaus KM–, Burgring 2


Facebook

CMRK Archiv:
Frühling 2017
Sommer 2017
Herbst 2017
Winter 2017
Frühling 2018
Sommer 2018
Herbst 2018

Winter im Grazer Kunstverein
7. Dezember 2018 – 22. Februar 2019
 
Freitag 7. Dezember

14 bis 17 Uhr
Lunch and Talks: In anticipation of leftovers

18 Uhr
Eröffnung:
Mehraneh Atashi - Flotsam, Jetsam, Lagan, and Derelict
Angelika Loderer - Poems to Gadgets

22 Uhr
CMRK After Party at Kombüse

Gratis Shuttlebus (Wien-Graz-Wien)
Abfahrt Wien 15 Uhr / Haltestelle Oper, Bus 59a
Abfahrt Graz 23.30 Uhr / Künstlerhaus KM-, Burgring 2

Im Rahmen der Wintersaison freut sich der Grazer Kunstverein, zwei neue Ausstellungen, nämlich die der in den Niederlanden wohnhaften iranischen Künstlerin Mehraneh Atashi und der österreichischen Künstlerin Angelika Loderer, zu präsentieren. Der Eröffnung vorangestellt wird Lunch and Talks: In anticipation of leftovers, eine eintägige Veranstaltung von 14 bis 17 Uhr mit Lesungen und Performances am Freitag, 7. Dezember. Eine ganze Reihe von geladenen Gästen werden zu dem Ereignis beitragen, darunter Arnisa Zeqo, Pádraic E. Moore, Sophie Tappeiner, Collectors Agenda, The Department of Ultimology und The Institute of Things to Come.

Zur Buchung eines Platzes im Lunch and Talks-Programm mailen Sie bitte an office@grazerkunstverein.org und lassen Sie sich ihre Teilnahme bestätigen. Die Anmeldung ist kostenlos, aber es gibt nur begrenzte Plätze und die Mitglieder des Grazer Kunstvereins werden bevorzugt behandelt. Auf das Lunch and Talks-Programm folgt die offizielle Eröffnung der beiden neuen Ausstellungen um 18 Uhr im Rahmen von CMRK.

Mehraneh Atashi
Flotsam, Jetsam, Lagan, and Derelict
Diese wichtige neue Ausstellung der in Amsterdam lebenden Künstlerin Mehraneh Atashi verbindet ihr unverkennbares, visuelles Vokabular mit haptischen skulpturalen Elementen, die den Raum der Galerie von der Decke bis zum Boden besetzen und sich zu eigen machen. Atashi lässt einen Phoenix aus den Ruinen aufsteigen und nimmt dabei in ihrer Arbeit The Canticle of the Birds, in der Pluralität zur Singularität wird, als Ausgangspunkt. Ihre kodierte skulpturale Welt wird mit gefundenem und adaptiertem Filmmaterial und Formen zu einer Collage zusammengefügt, die auf eine Bühne aus Kratern, Dünen, Höhlen und Aushöhlungen gesetzt wird. Durch eine Erkundung der vier Arten des Schiffbruches hält Atashis Arbeit eine persönliche Reise fest und erschafft ein Universum aus Trümmern, eine Geschichte aus Abfall, zusammengesetzt zu einem Patchwork, das eine innere, sich ständig transformierende Ökologie offenbart. Flotsam, Jetsam, Lagan, and Derelict von Mehraneh Atashi wird großzügigerweise von Mondriaan Fund gefördert.

Angelika Loderer
Poems to Gadgets
In ihrer neuen Ausstellung fängt Loderer die Zeit ein, indem sie temporäre Modelle aus Schnee und Eis zu permanenten skulpturalen Arbeiten gießt. Die von ihr angewendete performative skulpturale Technik verzeichnet einen Augenblick des Verlusts oder der Veränderung, während sie gleichzeitig das zerstört, was sie neu auferstehen lässt. Innerhalb dieses reflexiven Prozesses und im Rahmen ihrer breiteren künstlerischen Praxis erprobt und erweitert Loderer die physikalischen Parameter ihrer Materialien. Auf diese Weise untergräbt sie immer wieder Ideen rund um den positiven und negativen Raum, um Materie und ihr Fehlen, um das Organische und Menschengemachte, die Vergangenheit und um einige mögliche Zukunftsvisionen.

http://www.grazerkunstverein.org/de/jahreszeiten/winter-201819.html




Mehraneh Atashi, The limits of the earth from shore to
shore
, 2017; Angelika Loderer, Romanze, 2018